Google veröffentlicht eigene Ethikrichtlinien für ihre künstliche Intelligenz

Benutzeravatar
Eric
Globaler Moderator
Beiträge: 94
Registriert: Fr 2. Feb 2018, 10:48

Google veröffentlicht eigene Ethikrichtlinien für ihre künstliche Intelligenz

Fr 8. Jun 2018, 12:58

Wenn es um künstliche Intelligenz (KI/AI) geht, kommen neben Meinungen von Befürwortern, die den Nutzen der neuen Technik sehen auch immer kritische Stimmen auf. Selbst der berühmte Wissenschaftler Stephen Hawking warnte 2014 vor einer potentiellen Bedrohung, die die KI für die Menschheit darstellt.

Um diesen Ängsten entgegenzuwirken veröffentlichte der Google CEO Sundar Pichai im offiziellen Google Blog Ethikrichtlinien für ihre künstliche Intelligenz.

Eine KI sollte also laut Google (frei übersetzt):

1. von Vorteil für die Gesellschaft sein
(Die KI soll für nützliche Zwecke in Bereichen wie der Gesundheitsversorgung, Sicherheit, Energieversorgung und Unterhaltung genutzt werden)

2. die Entstehung oder Verstärkung unfairer Verzerrung und Vorurteilen verhindern
(Die KI soll Vorurteile - vor allem gegenüber Minderheiten - die sie aus den verfügbaren Informationen bekommen könnte vermeiden)

3. sicher sein
(Die KI soll mit Vorsicht entwickelt werden und vor der Veröffentlichung neuer Features gut getestet werden)

4. den Menschen gegenüber zur Rechenschaft verpflichtet sein
(Es soll möglich sein ein Feedback zu geben, sowie Erklärungen über die KI zu bekommen. Außerdem soll die KI von Menschen überprüft und kontrolliert werden)

5. Datenschutzprinzipien beachten

6. hohen wissenschaftliche Ansprüchen genügen
(Die KI soll neue Möglichkeiten in der Wissenschaft ermöglichen. Außerdem will Google Wissen und und Forschungsergebnisse zum Thema KI mit der Öffentlichkeit teilen)

7. nur für Anwendungen genutzt werden, die diesen Prinzipien entsprechen



Gleichzeitig nennt Google auch Anwendungen für die die KI nicht zur Verfügung stehen soll:

1. Technologien, die einen Gesamtschaden verursachen oder verursachen können.

2. Waffen oder andere Technologien, deren Hauptzweck darin besteht, Personenschäden zu verursachen oder direkt zu erleichtern.

3. Technologien, die Informationen sammeln oder zur Überwachung verwenden werden, welche gegen international anerkannte Normen verstoßen.

4. Technologien, deren Zweck gegen die allgemein anerkannten Grundsätze des Völkerrechts und der Menschenrechte verstößt.

(Gleichzeitig verweist Google jedoch darauf hin, dass es zwar nicht an Waffen, jedoch trotzdem in anderen Bereichen mit dem Militär zusammenarnbeitet)


Was haltet ihr von diesen Richtlinien? Wichtig oder Firlefanz? Ernst zu nehmen oder nur Augenwischerei?
1 x

Antworten