Bang & Olufsen präsentieren Smart Speaker in einer ganz neuen Preisklasse

Quelle: Bang & Olufson

Ich persönlich liebe ja bei Technik das Gefühl die Wahl zu haben. Ich will nicht nur entweder das aktuelle oder alte Modell kaufen, sondern verschiedene Geräte zur Auswahl haben, um das Beste für meine Wünsche zu bekommen. Deshalb nutze ich zum Beispiel Android Smartphones und verfolge gespannt die ganzen Smart Speaker, die aktuell auf den Markt kommen (und da tut sich einiges, man beachte nur unsere Artikel zum Thema Hardware). Zur Auswahl gehört dabei auch immer, die eigenen Preisvorstellungen festzulegen, immerhin gibt es Smart Speaker zwischen 50 und 300€. Diese Spanne hat der dänische Hersteller Bang & Olufson nun gehörig erweitert.

Gestern hat man seine Smart Speaker mit dem Google Assistant vorgestellt: BeoSound 1 und BeoSound 2. Diese sollen nämlich für saftige 1,500 beziehungsweise 2,000 Euro über den Ladentisch gehen. Dazu kann ich erstmal nur folgendes sagen:

 

Quelle: Giphy

Bang & Olufson wagt neues Design

Dafür bekommt man einen Smart Speaker in einem neuen, extravaganten Design. Die Hülle des Speakers ist aus Aluminium gefräst und kann in Silber oder Messingfarbe bestellt werden. Die Form ist konisch, unten scheint der Lautsprecher fast zu schweben. Der Basstreiber ist im unteren Bereich nach unten zeigend ausgerichtet, der Hochtöner im oberen Bereich. Unterstützt werden diese im Besound 2 noch von 2 Mitteltönern. Das soll satten 360 Grad Sound bescheren. Guten Sound versprechen ja viele Hersteller bei ihren Smart Speakern, hier sollte aber auch gehörig geliefert werden. (Na, Wortwitz erkannt?)

Quelle: Bang & Olufsen

Auch bei der Steuerung hat man sich seine Gedanken gemacht. Oben auf dem Gerät findet sich eine Touchoberfläche mit eibem Ring. Am Ring kann man drehen (ob eine tatsächlicheDrehung oder „nur“ als Touch ist uns aus der Beschreibung nicht klar geworden) um die Lautstärke zu verändern. Streicht man über die Oberfläche kann man zum nächsten oder letzten Song springen – und das egal, aus welcher Richtung man das tut. Außerdem gibt es einen Button zum Starten des Google Assistant. Besonderer Clou: 4 zusätzliche kapazitative Tasten können mit individuellen Shortcuts des Assistant belegt werden. So kann man zum Beispiel das Starten eines Radios, der Wettervorhersage oder das Schalten von smarten Glühbirnen auf die Tasten legen.

Das Bedienfeld
Quelle: Bang & Olufsen

 

Unterschiede der Speaker

Beide Speaker sind für unterschiedliche Einsatzzwecke gedacht. Der BeoSound 1 ist kleiner und hat einen Akku für mobilen Musikgenuss. Dieser wird über eine Dockingstation geladen. Sein großer Bruder BeoSound 2 braucht ständig eine Steckdose und ist höher, soll dafür aber den eindeutig besseren Sound liefern. Dies tut sie über die zusätzlichen Mitteltöner.

beide Speaker im Vergleich (links BeoSound 2, rechts BeoSound 1)
Quelle: Bang & Olufsen

Verfügbarkeit

Hier merkt man, dass man es mit einem europäischen Hersteller zu tun hat. Statt US-only ist der Verkaufsstart für September bis Oktober in verschiedenen Ländern geplant, auch Deutschland ist dabei. Wenn ein konkretes Datum steht, sagen wir euch Bescheid.

 

Insgesamt sind die Speaker natürlich weit aus meinem preislichen Rahmen gefallen und einen Produkttest solltet ihr lieber nicht erwarten. Doch ich muss sagen: ich finde die Dinger sehen verdammt schick aus! Wer auf Exklusivität steht und guten Sound möchte, bekommt hier sicher beides. Das Design ist kein Einheitsbrei, sondern folgt seiner eigenen Linie. Auch die neuen Bedienelemente scheinen gut durchdacht und würden auch anderen Speakern gut tun. Gerade die Shortcut-Tasten finde ich sehr spannend.

Der Klassiker mit dem Google Assistant ist euch exklusiv genug? Dann mach mit bei unserem Gewinnspiel:

Quellen: Bang & Olufsen (BeoSound 1, Beosound2) (vía Androidpolice)
Keine Kommentare

Melde dich an, um einen Kommentar zu schreiben
 

 

>